Auch diesmal wieder dabei...

waren Mitglieder des Freundeskreises bei der Öhringer Ehrenamtsbörse.

In Vorbereitung haben fleißige Hände 200 Äpfel - gespendet von Obsthof Rembold, Öhringen-Baumerlenbach - in Papierbeutel gepackt und verziert.

Diese kleinen Grüße aus der Natur wurden dann am Stand des Freundeskreises an Besucher der Messe verteilt.  

 

Auch mit dem Auftritt unserer Barockgruppe konnten wir so auf die Arbeit des Freundeskreises hinweisen.

Besonderer Dank an alle Mitwirkenden.



Es grünt so grün am Gründonnerstag

Das erste zarte Grün der Bäume im Generationengarten des Öhringer Hofgartens bildet am Gründonnerstag einen frühlingshaften Rahmen. Unter den Bäumen wächst das opulente Snack-Buffet mit jedem weiteren Besucher an. Interessierte, fast neidische, Blicke vom benachbarten Spielplatz begleiten das Treffen der in frühlingsgrüne Jacken gekleideten 42 mann- und fraustarken Gruppe.

Was auf den ersten Blick wie ein Flashmob wirkt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als der schon zur Tradition gewordene Gründonnerstagstreff des Freundeskreises LAGA 2016. Gute Gespräche und der Ausblick auf die Jahresaktivitäten des fast 300 Mitglieder starken Vereins bestimmen den fröhlichen Abend, an dem glücklicherweise die vorhergesagten Regenschauer ausbleiben. Das Vorstandsteam um Roland Windeck freut sich über die zahlreichen Teilnehmer am zwanglosen Grüne-Jacken-Treff.

Ulrich Läpple informiert über die Unterstützung des Öhringer Stadtlaufes seitens des Freundeskreises: "Wer sich noch als Streckenposten zur Verfügung stellen möchte, nimmt ganz einfach mit Barbara Jorichs Kontakt auf!" Spontan ergreift Ilse Lenz das Wort und bedankt sich für die hervorragende Arbeit des Vorstand-Teams: "Ihr habt uns mit regelmäßigen Informationen und - obwohl durch Corona-Vorgaben erschwert - vielen Aktivitäten sehr gut durch die Pandemie gebracht. Das war echt toll!"

Die fröhliche Stimmung ist Beweis für die Notwendigkeit solcher Treffen. Ein Videokonferenz-Format, egal wie reibungslos das funktioniert, kann den persönlichen Kontakt niemals ersetzen. Erst nach Einbruch der Dunkelheit löst sich die Versammlung auf und überlässt den Hofgarten einsamen Spaziergängern und der nachtaktiven Tierwelt. 

Bericht: Wolfgang Roll

 


Osterbasteln

Neun Mitglieder des LAGA-Freundeskreises sitzen im alten Forstamt zwischen bunten Garn-Knäueln  beieinander und unterhalten sich angeregt. Nicht jedoch die Unterhaltung steht im Mittelpunkt des nach langer Pandemie-Pause ersten Treffens der Kreativgruppe, sondern das flinke Klappern der Häkelnadeln.

Damit unter der Anleitung von Barbara Schrader tatsächlich niedliche Osterhäschen entstehen, braucht es eine gehörige Portion Fingerfertigkeit. Männer sind keine dabei. Eine Teilnehmerin hat die Erklärung parat: "Mein Mann hat 10 Daumen, für den ist das nix!" Wenn der mit Hammer oder Axt arbeiten würde, ginge ihm das dagegen locker von der Hand. Dies wird von den fleißigen Häkelfreundinnen lachend bestätigt. Die Stimmung in der bislang von Erika Groß angeleiteten Kreativgruppe ist wieder bestens. Die vielen bekannten, im gesamten Gelände verteilten Mosaikkugeln auf der LaGa 2016, waren dem Tun der Kreativgruppe entsprungen. Für die jetzt wieder regelmäßig stattfindenden Treffen sind neue Bastelbegeisterte herzlich willkommen. Vielfältige Ideen werden gemeinsam verwirklicht. Und so hängt bei diesem Osterfest an vielen Ostersträußen in Öhringen und Umgebung ein selbstgehäkeltes Deko-Häschen der LAGA-Freundinnen. 

Bericht: Wolfgang Roll




Portospende wird zu Mammutbaum

LAGA Freunde pflanzen Baum im wachsenden Park der Cappelaue.

12 Meter hoch und 3,5 Tonnen schwer ist der neue Urweltmammutbaum in der Cappelaue. Der Freundeskreis Landesgartenschau 2016 e.V. hat die „Metasequoia glyptostroboides“, auch Chinesisches Rotholz oder Wassertanne genannt, von der Portospende der Netze BW in Höhe von 3.659,40 Euro aus dem Jahr 2020 angeschafft. Der Baum steht an der Haller Straße auf Höhe des Fitnessparks.

 

 

(v. l.) Brigitte Bayer (Netze BW), Roland Windeck (Vorsitzender LAGA Freunde), Claus Bernhold, OB Thilo Michler, Heike Roll, Petra Lang, Martin Maneke (Bauhofleiter).

 

„Das ist eine tolle Aktion, die alle glücklich macht“, lobt Oberbürgermeister Thilo Michler. „Vielen Dank an alle Haushalte, die mit ihrer Online-Zählerstandsmeldung zu der Spendensumme beigetragen haben. Ich freue mich auch, dass die Netze BW jedes Jahr unseren Vereinen das eingesparte Porto als Spende überlässt. Die LAGA Freunde leisten jedes Jahr unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden für unsere schönen Grünanlagen. Das ist ein tolles Zeichen der Wertschätzung“, so der OB.

 

Roland Windeck, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins, ergänzt: „Es hat ein Jahr gedauert, bis wir eine gute Idee für die Spende hatten. Nun ist es aber soweit und wir können das ehemalige LAGA Gelände verschönern. In der Vergangenheit haben wir schon tolle Relaxmöglichkeiten in der Cappelaue geschaffen. Nun freuen wir uns über diesen besonderen Riesenbaum, der gut weiterwachsen wird.“ Roland Windeck dankte auch dem städtischen Bauhof und der Stadtgärtnerei, die den Baum besorgt und eingepflanzt haben, sowie der Stadtverwaltung und der Netze BW für die gute Zusammenarbeit.

 

„Es ist immer eine schöne Sache, wenn ein Baum gepflanzt wird und mithilfe der LAGA Freunde ist es ein prachtvoller Baum geworden. Wir freuen uns sehr, das eingesparte Porto den Bürgerinnen und Bürgern von Öhringen in dieser Form zurückgeben zu können“, sagt Brigitte Bayer, Kommunalberaterin der Netze BW in Öhringen. Mit der 2018 gestarteten Aktion wurden Haushalte aufgerufen, den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mithilfe elektronischer Medien mitzuteilen. „Wir bieten verschiedene zeitgemäße Wege an, um die Angaben ohne große Umstände zu übermitteln und so die Fehlerquote zu reduzieren“, meint Brigitte Bayer ergänzend. Als Anreiz spendet der Netzbetreiber pro Kommune jedes Jahr das durch Online-Mitteilungen eingesparte Porto an eine gemeinnützige Organisation vor Ort. Damit solle außerdem das Ziel unterstützt werden, CO2 einzusparen, das beim Transport der Karten und bei der Papierproduktion zu Buche schlägt, so Bayer. Zu dieser Zielsetzung passe perfekt das Pflanzen eines Baumes als natürlicher CO2-Speicher.

 

Cappelaue wird langsam zum Cappelaue-Park

Auch Bauhofleiter Martin Maneke ist glücklich über den großen Zuwachs im Cappelaue-Park: „Mich freut sehr, dass die Cappelaue immer mehr einen Parkcharakter bekommt. Die Metasequoia ergänzt die verschiedenen Baumarten, die wir hier in den letzten Jahren gepflanzt haben, und damit immer weiter ein wichtiges Ökosystem aufbauen. Besonders schön ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger von Öhringen dazu beigetragen haben. Ganz toll an diesem Nadelbaum ist die Herbstfärbung. Sie beginnt mit einem zarten rosa-gelb im Oktober und geht zum November hin in die Farben lachsrot bis kupferbraun über. Die Nadeln fallen zum Winter ab. Seit 1953 gibt es bei der Orangerie Im Hofgarten bereits einen solchen Mammutbaum. Nun steht am Eingang zu Öhringen noch ein schönes Exemplar“, freut sich Martin Maneke.

Bericht: Monika Pfau, Stadt Öhringen


Leider gibt es - coronabedingt - keine weiteren Neuigkeiten zu verzeichnen.

Verschiedene Teams arbeiten in ihren Bereichen und bereiten die Gärten bzw. Anlagen langsam auf den Frühling vor.


Öhringer LAGA-Farben in Überlingen 

Am Öhringer Tag auf der Landesgartenschau mischen sich die in ihre blauen Polos gekleideten LAGA-Freunde unter die internationale Besucherschar. 52 Vereinsmitglieder machten sich mit zwei  Bussen am frühen Sonntagmorgen auf die Fahrt an den Bodensee. Mit einer Geländeführung bei noch bestem Wetter und der Unterstützung der Öhringer Programmpunkte mit kräftigem Applaus sind die LAGA-Freunde zum ersten Mal seit Pandemiebeginn wieder gemeinsam unterwegs. Die Wiedersehensfreude war allgegenwärtig. Zur Mittagszeit wird ein Farbwechsel vonnöten. Die grünen Regenjacken bestimmen das Bild der Besucher im Uferpark und der Strandpromenade. Auf der Heimfahrt bei strahlendem Sonnenschein trocknen die Kleider wieder ab und können so beim Sommerfest Anfang August erneut zum Einsatz kommen.


LAGA-Team hat mit 17 Teilnehmern 3016 km erradelt...

STADTRADELN:

Öhringen Platz eins im Hohenlohekreis

Uli Reissig bester Radler mit 2.500 Kilometern. Ökumene Öhringen wird bestes Team. Stadt als Organisator sehr zufrieden

Am 4. Juli ist das STADTRADELN offiziell zu Ende gegangen. 

Die besten drei Radlerinnen und Radler sowie das beste Team wurden im Rahmen der TSG-Sportlerehrung am 14. Juli in der KULTURa von Oberbürgermeister Thilo Michler geehrt. Von allen zwölf Kommunen, die in Hohenlohe beim STADTRADELN mitgemacht haben, hat Öhringen mit 964 Radelnden in 76 Teams von der Schulklasse bis zur Rentnergruppe gute 166.000 Kilometer eingefahren und belegt damit Platz eins im Hohenlohekreis, vor Pfedelbach und Künzelsau.

Über 24 Tonnen CO2 wurden von den Öhringerinnen und Öhringern dabei eingespart. Oberbürgermeister Thilo Michler wertet das STADTRADELN als vollen Erfolg: „Wir freuen uns sehr über all die Freude und das positive Feedback, das wir zur Aktion bekommen haben. Ich beglückwünsche alle Preisträgerinnen und Preisträger und bedanke mich bei allen, die in dieser Zeit das Fahrrad für sich entdeckt haben. Lassen Sie uns weiter in Bewegung bleiben.“

(aus den Öhringer Nachrichtern) 


Die LAGA lebt weiter

Rechtzeitig zur Erinnerung an die Eröffnung der Landesgartenschau 2016 in Öhringen erneuert der Freundeskreis von ihm betreute Einrichtungen in der Cappelaue. Die Schreinerei Walter in Pfedelbach war seinerzeit als Gewinner aus einem Wettbewerb mit von dort entworfenen Bänken hervorgegangen, die zunächst im Ausstellungsgelände und später im BAG-Garten aufgestellt wurden. Über 5 Jahre hatte der Zahn der Zeit bei Wind und Wetter daran genagt und die Standfestigkeit in Mitleidenschaft gezogen. 

Darum war es jetzt Zeit zum Handeln für den Freundeskreis der Landesgartenschau 2016 e.V. „Wir wollen typische und nachhaltige Projekte der damaligen Einrichtungen für die Bürgerschaft erhalten. Die Bänke und der BAG-Garten sind dafür lebendige Beispiele und die für die Erneuerung aufgewendeten rd. 4000 € aus der Vereinskasse sind gut angelegt,“ sagt Vereinsvorsitzender Roland Windeck bei Aufstellung der bei Holzland Megerle aus massivem Lärchenholz neu angefertigten Sitzmöbel. Da das ursprüngliche Design wieder aufgenommen wurde, leben auch die als Rückenlehnen dienenden Limes-Stelen fort.

In Kürze wird auch das aktive Team des BAG-Gartens dort wieder die Arbeit aufnehmen und nach dem bereits erfolgten „Frühlingsputz“ wieder für eine blühende Oase in der Cappelaue sorgen.



Freundeskreis freut sich über Spende für kommende Projekte in der Cappelaue  

Der Freundeskreis Landesgartenschau e. V. in Öhringen konnte nun eine Spende der Netze BW in Höhe von 3.659,40 Euro entgegennehmen. 

Mit der 2018 gestarteten Aktion werden Haushalte aufgerufen, den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mithilfe elektronischer Medien mitzuteilen. „Unser Ziel ist es, mehr von der postalischen Datenübermittlung abzurücken“, erklärt Michael Gutjahr, Leiter der Kommunalen Beziehungen Baden-Franken der Netze BW GmbH. „Darum bieten wir verschiedene zeitgemäße Wege an, um die Angaben ohne große Umstände zu übermitteln“, meint Kommunalberaterin Brigitte Bayer ergänzend. Als Anreiz spendet der Netzbetreiber pro Kommune jedes Jahr das durch Online-Mitteilungen eingesparte Porto an eine gemeinnützige Organisation vor Ort.  

„Dank der Spende können wir weitere Projekte in Angriff nehmen, die das ehemalige Laga-Gelände verschönern. In der Vergangenheit haben wir z.B. tolle Relaxmöglichkeiten in der Cappelaue geschaffen.“, freut sich Roland Windeck, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins. Besonders schön sei es, dass die Bürgerinnen und Bürger von Öhringen dazu beigetragen haben. „Das ist für mich auch ein Zeichen guter Nachbarschaft“, freut sich OB Thilo Michler. Er bedankte sich deshalb bei allen Haushalten, die mit ihrer Online-Zählerstandsmeldung zu der Spendensumme beigetragen haben.


Beim "Dinner in Bunt"

Passend gekleidet: Unsere Barockgruppe beim "Dinner in Bunt"


Trotz Corona aktiv und fleißig

„Die Natur macht ja wegen Corona keine Pause“, sagt Roland Windeck, Vorsitzender des Freundeskreises der Landesgartenschau im Blick auf die anstehenden Aufgaben des Vereins. „Unsere Freunde sind mit Abstand bei der Arbeit“, fügt er augenzwinkernd hinzu. In der Tat zählen innerhalb des Vereins derzeit diejenigen Gruppen zu den Aktivposten, die sich in ehrenamtlichem Einsatz im Hofgarten und in der Cappelaue u.a. um den BAG-Garten, die Obstanlage, den Scheunengarten und die Anlagen entlang der Limeshecke kümmern. 

Die dort geleisteten Arbeitsstunden addieren sich zur positiven Bilanz des Vereins, die eigentlich bei der wegen der Coronakrise aufgeschobenen Jahresversammlung vorgestellt werden sollte. Nicht ohne einen gewissen Stolz können die rd. 300 Mitglieder des Freundeskreises auf über 3000 Stunden ehrenamtliches Engagement während des zurückliegenden Vereinsjahres verweisen. Leider mussten aufgrund der bekannten Einschränkungen aktuell eine ganze Reihe von Vorhaben ausfallen, aber mit vorsichtigem Optimismus bereitet der Vorstand die nächsten Veranstaltungen für das weitere Jahr vor.

Volle Blütenpracht gibt's natürlich dank des Einsatzes unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer auch im Scheunengarten...