Mitgliederversammlung 26.06.2024

Blühende Gärten brauchen pflegende Hände

ÖHRINGEN Rund 15 Mitglieder der Laga-Freunde gießen, jäten Unkraut und pflanzen neue Raritäten – Neue Mitglieder gesucht
Von unserer Redakteurin Yvonne Tscherwitschke
Die blaue Holzbiene verschwindet im hohen Muskatellersalbei. Es summt und brummt in den beiden Gärten rund um die Hohenloher Scheune. Bienenfleißig sind dort auch die Laga-Freunde. Sie kümmern sich um die Anlage, zupfen Verblühtes aus, gießen an heißen Sommertagen, legen Beete neu an, teilen Stauden und entfernen tote Äste. Aktuell sind es um die 15 Gartenfreunde, die sich um die Blumen, Sträucher und Bäume kümmern.
Diesen Samstag steht wieder ein großer Arbeitseinsatz an. Dann wird zusammen Größeres bewegt. Dieses Wochenende werden vor allem die Rosen von Verblühtem befreit, auch Frühlingsblüher werden zurückgeschnitten, Welkes entfernt. Die Kräuterspirale, deutet Roland Windeck, Vorsitzender der Laga-Freunde, auf frisch aufgesetzte Steine, wurde jüngst bepflanzt. Solche Dinge, ergänzt Wolfgang Eschenweck, sind Aktionen für gemeinschaftliche Arbeitsdienste. Meist werden sie einmal im Monat nötig und dauern um die drei Stunden.
Helfer Das Jahr über kümmern sich immer zwei Laga-Freunde gemeinsam um eine Parzelle. Organisiert werden diese Dienste von Wolfgang Eschenweck, der den Garten im Blick hat und dann immer wieder darauf hinweist, was gerade speziell zu tun ist. Er hat auch die Schädlinge im Blick und gegebenenfalls selbst zubereitete Helfer auf organischer Basis bereit, die für gesunde und kräftige Pflanzen sorgen.
Kummer bereitet Roland Windeck und Wolfgang Eschenweck, dass die Laga-Freunde an Jahren älter, die Arbeit im Garten aber nicht leichter wird. Ein paar junge Hände, das würde den beiden Gärten guttun, sind sie sich einig. Dabei wurden bereits einige Erleichterungen veranlasst. So muss das Wasser nicht mehr aus dem Hydranten geholt werden. Es gibt einen Wasseranschluss am Gartenhäuschen. Und die Hecke wird gegen Bezahlung von Profis geschnitten, die auch die Mäharbeiten rund um die beiden Gärten übernehmen. Dafür, erklärt Roland Windeck, gibt es einen bestimmten Betrag von der Stadt Öhringen.
Augenweide Entstanden sind die Gärten zur Landesgartenschau Öhringen. Die Agrargenossenschaft BAG hat sie als Schaugärten angelegt. Zwischenzeitlich kümmern sich die Laga-Freunde darum.
Üppig blühen nicht nur im unteren Garten Rosen und Begleitstauden. Eschenweck ist es ein Anliegen, in der Kräuterspirale auch Dinge zu zeigen, die nicht in jedem Hausgarten zu finden sind. Manche Rarität stammt auch aus dem Privatgarten der Laga-Freunde.
Stauden und Kräuter dominieren zusammen mit Obstbäumen den Garten oben an der Scheune. Für beide Gärten gilt: Das Blütenmeer ist eine Augenweide. Eine Pause auf einer der Bänke ein Genuss.
„Ein paar junge Hände, würden uns guttun.“
Wolfgang Eschenweck

Führung mit Weinprobe - ein voller Erfolg

Es gab die erste Firmenveranstaltung "Hofgartenführung und Weinprobe" mit der Fa. Tobsteel. Harald Specht hat die Führung übernommen, Susanne Förnzler die Weinprobe durchgeführt.

16. Juni - Auf 4 Achsen unterwegs LaGa-Freunde auf Besuch in Wangen


Beim Freundeskreis Landesgartenschau  2016 e.V ist eines der Highlights im Vereinsjahr der Besuch der baden-württembergischen Landesgartenschauen. Zur Überraschung der Vereinsmitglieder und ihren Gästen stand dieses Jahr ein seltenes technisches Museum zur Abfahrt bereit: Ein historischer Neoplan Megaliner mit vier lenkbaren Achsen. Der Doppelstocker ist der einzige seiner Art in  ganz Europa, der noch fahrbereit ist. Für den Fahrer Klaus Wahl aus Aalen war es ein Wiedersehen mit der alten Heimat. Klaus stammt nämlich aus dem ehemaligen Gasthaus Rose in der Haller Straße. 
Gleich nach der Ankunft in Wangen  erkundeten die 81 Hohenloher in drei geführten Gruppen das längste und farbenprächtigste Sommerfest im Allgäu. Zahlreiche interessante und informative Ausstellungen bereichern das Gartenschaugelände entlang der Argen und auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei ERBA und waren Garant für einen abwechslungsreichen Sommertag getreu dem Wangener LGS-Motto kunter, bunter, munter. Um viele tolle Eindrücke reicher, ging es am späten Nachmittag wieder frohgelaunt zurück ins heimatliche Öhringen.